Über mich

Ich selbst würde mich gerne als eine moderne Peppermint Patty sehen. Nur sportlich bin ich leider nicht so sehr, daher trifft Pippi Langstrumpf den Nagel wohl eher auf den Kopf. ;-) Doch da Bilder mehr sagen, als tausend Worte, nehme ich Euch am besten mit auf eine Reise durch die Bilder in mir und Ihr macht euch einen eigenen Eindruck von der Fotografin Sabine Jedele.

Male ich mir zum Beispiel das Bild eines Baumes, dann male ich den Baum mit vielen niedrigen Ästen, zum darauf klettern und eine große Baumkrone dazu, die zahlreiche, süß duftende Blüten trägt. Wenn man genau hinsieht, erkennt man das Vogelnest, das die Meise gebaut hat, die darauf wartet, dass ihre Jungen das Fliegen lernen. Das werden sie auch in meinem Baum lernen und vielleicht sitze ich dann mit meinem kleinen Sohn ganz leise unten im Gras und beobachte die ersten Flugversuche.

Male ich den ganzen Wald, ist darin eine Jugendgruppe Naturschützer. Die Kleinen suchen den Boden mit Lupen ab und sammeln Holz für das abendliche Lagerfeuer, bei dem Stockbrote und Marshmallows gegrillt werden. Auf der Sohle der Gummistiefel eines der Kinder steht klein, mit krakeliger Filzstiftschrift BEN. Ein Betreuer wird am Lagerfeuer Gitarre spielen und die kleinen Funken über dem Feuer tanzen hinauf in den dunklen, sternenklaren Nachthimmel.

Male ich den Nachthimmel, sehe ich Sternschnuppen. Bei jeder einzelnen darf ich mir etwas wünschen und in meinen Bildern gehen diese Wünsche in Erfüllung, alle.

Wünschen sich meine Freunde etwas von mir, sind es meist Spaghetti Bolognese. Auf diesem Bild, das ich male, essen meine Freunde mit mir und jeder lacht über seinen eigenen dunkelrot verschmierten Mund. Beim nächsten Mal werden wir besser grillen und bei zahlreichen Salaten im Schatten sitzen und die Kinder essen Miniwürstchen mit vom Planschbecken nassen Händen.

Wenn ich unser Planschbecken male, dann spielen im Garten 8 Nachbarskinder und es gibt Wassermelonen-Smoothies, Kaffe, Hüpfkästchen und Sandburgen.

Der Himmel über dem Garten ist hellblau und übersät von kleinen weißen Wolken. In meinem Bild schmecken diese Wolken nach Himbeeren.

Hin und wieder male ich einen Regenbogen in den Nachmittagshimmel. Einfach, weil mich dessen Farben so erfreuen und ich noch immer nicht überzeugt bin, ob er nicht doch von einem Glücksbärchi gemacht wurde.

Wenn ich die Pastellfarben des Regenbogens noch offen habe, male ich pastellfarbene Korallen, die ich bei einem Tauchgang still bewundere. Unten auf dem Meeresboden läuft ein kleiner, knallroter Krebs und direkt daneben ein großer Seestern. Doch bald sollte ich wieder auftauchen, sonst verpasse ich die Walfamilie, die vorbeizieht und dabei meterhohe Fontänen in die Luft spritzt. Wenn ich das Meer male, ist das Wasser immer warm und türkis.

Auch hier sollte ich auftauchen, aus meinen Gedanken, und euch noch etwas über mich erzählen. Denn hin und wieder ist die Welt, in der wir leben nicht ganz so perfekt, wie wir sie uns versuchen zu machen. Jedoch ist sie voll von besonderen Momenten, kleinen Wundern, großen Freuden und süß duftenden Blüten an Bäumen mit niedrigen Ästen zum darauf klettern…. Und genau diese Momente, Wunder und Freuden versuche ich in meinen Fotos sichtbar und vor allen Dingen haltbar zu machen. Ich kann nicht besonders gut malen, daher fotografiere ich, was ich liebe und ich liebe, was ich fotografiere. Das schlägt sich in meinen Arbeiten nieder. Ich darf kleine Stücke durch viele fremde Abenteuerländer reisen und versuche, die kleinen und großen Momente dieser Reisen sichtbar und haltbar zu machen. Das ist, was mich fotografisch aufmacht. :-)

Vielen Dank für das Lesen meiner kleinen Geschichte. Ich freue mich, falls nicht schon geschehen, Euch vielleicht bald persönlich kennenlernen zu dürfen.

Eure Sabine Jedele